Cloud virtuelle Dekstops (VDI)

Cloud virtuelle Desktops (VDI)

Virtuelle Desktop Infrastruktur
Was ist VDI (virtuelle Desktop-Infrastruktur)?

Eine virtuelle Desktop-Infrastruktur umfasst die Verwendung virtueller Maschinen zum Bereitstellen und verwalten virtueller Desktops. Es werden Desktop Umgebungen auf einem zentralen Server gehostet und den Anwendern bedarfsorientiert bereitgestellt.

Die Anwender können sich geräteunabhängig von jedem Standort mit ihrem virtuellen Desktop verbinden. Zum Verbinden wird meistens ein Web Browser, direkt vom PC oder Notebook benutzt. Es ist dabei egal, ob es sich um einen PC, Mac, Thin Client oder Linux handelt, selbst ein iPad oder ein anderes Tablet können benutzt werden.

 

Gründe für VDI

VDI bietet eine Reihe von Vorteilen, wie Anwendermobilität, einfacher Zugriff, Flexibilität und verbesserte Sicherheit. Einzige Voraussetzung ist ein Zugang ins Internet.

  • Remote Zugriff: VDI Anwender können geräteunabhängig von jedem Standort aus eine Verbindung zu ihrem virtuellen Desktop herstellen. Ihre Mitarbeiter haben somit vollen Zugriff auf Dateien und Anwendungen um so von jedem Standort der Welt remote zu arbeiten.
  • Kosten senken: Die Verarbeitung der Daten findet auf einem zentralen Server statt, die Hardwareanforderungen an die Endgeräte sind damit deutlich niedriger als an herkömmliche Desktops, auf denen sonst die Verarbeitung stattfindet. Anwender können auch mit älteren Geräten, Thin Clients oder Tablets auf ihre virtuellen Desktops zugreifen. Die IT muss weniger in neue und teure Hardware investieren.
  • Hohe Sicherheit: In einer virtuellen Desktop Umgebung befinden sich die Daten ausschließlich auf dem Server und nicht auf den Endgeräten. Die Daten bleiben damit in Ihrem Besitz, auch wenn das Endgerät gestohlen oder angegriffen wird.
  • Zentrales Management: Es wird auf Grund der zentralen Umgebung für die IT deutlich einfacher zu patchen, zu aktualisieren und zu konfigurieren, was wiederum zur Kostensenkung führt.

Einsatzbereiche von virtuellen Desktops

VDI lässt sich fast in allen Anwendungsbereichen einsetzen. Es gibt jedoch einige Anwendungsbereiche die besonders gut für VDI geeignet sind.

  • Remote Arbeitsplätze: Virtuelle Desktops lassen sich sehr viel einfacher bereitstellen und zentral aktualisieren. Das sind Gründe für Unternehmer diese Technologie für ihre Remote-Mitarbeiter zu implementieren.
  • Use Your own Device: VDI ist eine ideale Lösung, wenn Ihre Mitarbeiter mit ihren eigenen Geräten arbeiten möchten oder müssen. Die Verarbeitung der Daten findet auf einem zentralen Server statt, dadurch wird eine breite Auswahl an Geräten unterstützt. Zudem wird die Sicherheit verbessert, da die zu verarbeitenden Daten auf dem Server verbleiben und nicht auf dem Client Gerät. Selbst bei einem Verlust des Gerätes beschränkt sich der Verlust auf das Gerät, die Daten sind weiterhin vor Zugriff unbefugter Dritter sicher.
  • Call Center / Schichtarbeit: Eine nicht persistente VDI Implementierung eignet sich besonders gut für Unternehmen, in denen mehrere Mitarbeiter die gleiche Software nutzen, um klar definierte Aufgaben zu erledigen.

 

VDI kann im persistenten und im nicht persistenten Modus ausgeführt werden. Wir zeigen Ihnen hier die Unterschiede auf:

  • In der persistenten VDI verbinden sich die User immer mit demselben Desktop. Dieser Desktop kann entsprechend personalisiert werden, diese Änderungen bleiben auch nach dem Zurücksetzen der Verbindung beibehalten. Desktops in einer VDI verhalten sich also wie persönliche physische Desktops.
  • In der nicht persistenten VDI verbinden sich die Anwender mit generischen Desktops, auf denen können Änderungen nicht gespeichert werden. Die nicht persistenten virtuellen Desktops sind in der Regel einfacher zu verwalten und kostengünstiger, da zwischen den Sitzungen keine angepassten Desktops vorgehalten werden müssen. Nicht persistente Desktops bieten sich immer da an, wo viele Mitarbeiter regelmäßig bestimmte Aufgaben durchführen und keinen auf sie abgestimmten Desktop benötigen.

 

Abrechnung

Virtualisierte Desktop Virtualisierungen werden typischer Weise mit einer festen Gebühr pro Benutzer und Monat abgerechnet. Die Anfangsinvestitionen sind gering, Sie zahlen für den Dienst, den Sie benötigen.

 

Implementieren der VDI

Die Planung einer VDI ist aufwendiger als die Planung sonstiger Desktops. Es muss die VDI-Performance des Netzwerks ermittelt werden. Im Vorfeld ist eine Kapazitätsplanung der Ressourcen der einzelnen virtuellen Desktops zu ermitteln. Daraus lässt sich herleiten, wie viele Ressourcen insgesamt benötigt werden. Die Anwenderanforderungen müssen ermittelt werden. Sollen die Mitarbeiter Einstellungen an den Desktops vornehmen können. Sind grafikintensive Anwendungen in der Bearbeitung usw.

Lassen Sie sich in einem persönlichen Gespräch, bei Ihnen vor Ort, in unseren Räumen oder aber per Online-Meeting beraten. Sie werden schnell die Kompetenz unserer Mitarbeiter erkennen und das Vertrauen in unsere technische Expertise erlangen.

So erreichen Sie uns, Telefon 040/ 878 89 69 50 oder Sie nutzen unser Kontaktformular.